Sonntag, 28. Februar 2010

Fress-Frust

So geht das nicht weiter. Nachdem ich von Januar bis September 2009 18 Kilo abgenommen hatte, begann eine schlimme Zeit für mich, in der ich eine Menge in mich hineingefressen habe. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Seit Dezember habe ich wieder einigermaßen Ruhe, aber das Fressen habe ich nicht gelassen. Leider. Inzwischen sind 5 Kilo wieder drauf und das nervt mich dermaßen, dass ich mich nun dazu entschlossen habe, endlich weiter zu machen beziehungsweise wieder anzufangen, mich vernünftig zu ernähren und mich wieder mehr zu bewegen. Gute Idee, ne?

Allerdings, so völlig planlos funktioniert das bei mir nicht und für die WWs habe ich zurzeit keine Kohle. Was also tun? Noch bevor ich mich gestern auf die Reise durchs Internet begab, um nach einem möglichst kostenlosen Ernährungsprogramm zu suchen, kam mir der Zufall zu Hilfe (Zufall? Ich vermute, es war das Schicksal.). In einem Blogbeitrag zum Thema "Gesunde Ernährung" war ein Link "Gesund abnehmen - schlank ohne Diät" gepostet. Genau mein Thema! Ich habe mir das (kostenlose!) Programm angesehen und festgestellt, dass es von dem der WWs kaum bis gar nicht zu unterscheiden ist. Der Unterschied liegt wohl im Preis. Ich werde testen und ich werde berichten.

Mein Weg zum Zielgewicht ----->  Klick

Samstag, 27. Februar 2010

Ich bin Alice

Ich mag zwar nicht gern ins Kino gehen, aber Tim Burton´s Alice im Wunderland ist Pflicht!


"Wer bist Du im Wunderland?" - das wollte ich doch gerne wissen und habe den Test gemacht. Das Ergebnis ist erstaunlich passend. Es gibt keinen Zweifel: Ich bin Alice!

Wenn ich bedenke, wie vielen weißen Kaninchen ich schon hinterher gejagt bin ...

Sonntag, 21. Februar 2010

Der Neue

Hier und hier hatte ich bereits angedeutet, dass ich da unbedingt hin will und gestern war es endlich soweit:

Wise Guys Spezialnacht 2010 in Kiel
und ich war dabei!

Mein allererstes 5-Stunden-Konzert. Heute spüre ich jede einzelne Muskelfaser meines Körpers und doch: ich würde es immer wieder tun!

Nachdem ich mir zu Mitsingübungszwecken das neue Album "Klassenfahrt" gekauft hatte und feststellen musste, dass es mir kein bisschen gefällt, begleiteten mich auf dem Weg zur Ostseehalle eher gemischte Gefühle. 5 Stunden A-cappella, kann man das überhaupt aushalten? Ja, man kann! Zwischendurch habe ich mich gefragt, ob da WIRKLICH keine Instrumente im Spiel sind. Es war so unglaublich viel Musik auf der Bühne, dass sich das wohl jeder der 6.000 Menschen im Publikum mindestens einmal gefragt haben dürfte. Es wäre völlig sinnfrei, wenn ich jetzt versuchen würde, zu erzählen, wie das Konzert war. Das kann man einfach nicht beschreiben, also zumindest ich kann das nicht. Die Show, das Licht, die ganze Atmosphäre, das muss man einfach erlebt haben. Und dann diese fünf Jungs da vorne ... *soifz*

Apropos Jungs:
Es gibt einen Neuen. Nils. Nils Olfert aus Gettorf. Kiel meets Rheinland. Lecker Schnittchen. Und eine Stimme zum Dahinschmelzen! Hört selbst:



Ach, und sagte ich bereits, dass mir das Album "Klassenfahrt" richtig gut gefällt?
__________________________________

Liebe C.,
ich danke Dir für die Einladung zu diesem tollen Abend.
Er hat mir viel Spaß gemacht und ist dafür verantwortlich, dass meine neue Wise-Guys-CD nun doch nicht bei Ebay zu kaufen ist. :-)
Herzliche Grüße,
Bea

Samstag, 20. Februar 2010

Die zwei Grazien

... wünschen ein schönes Wochenende!
Und ich natürlich auch!  ;-)


(Hier am Tag vor dem großen Cut.)

Freitag, 19. Februar 2010

Der Winter

(zu sehen auf dem Foto in dem Viertel unten rechts)


Am 20. März 2010 um 18:32 Uhr MEZ ist Frühlingsanfang. Das sind noch 29 Tage. Und bis zum Frühlingsanfang ist Winter. So sieht es der Kalender, die Natur, der liebe Gott, die Frau Holle, der Herr Petrus oder wer auch immer, vor.

Wie viele Winter lang haben wir uns über fieses, graues Schmuddelwetter beschwert? Wie oft haben wir gesagt, dass es früher noch "richtige" Winter gab, kalt und knackig und mit viel Schnee, damals als noch alles besser war und unser Klima noch kein heilloses Durcheinander?

Jetzt ist Winter! Und wenn ich mich nicht täusche, ist der etwa zwei Monate alt, darf also der Gerechtigkeit halber noch einen Monat lang dauern.

Ein Aufschrei geht durchs Bloggerland!

Stimmt, ich hab gut reden. Ich bin nicht aufs Autofahren angewiesen. Dafür muss ich alles zu Fuß erledigen. Auch nicht immer ein Vergnügen bei Tiefschnee und Glatteis und mit Rheuma im Gepäck. Trotzdem genieße ich diesen Winter. Ausgerechnet ich, die ich diese Jahreszeit immer abgrundtief gehasst habe, außer als Kind, aber da gabs ja auch noch "richtige" Winter, kalt und knackig und mit viel Schnee ...

Ich geb Euch recht, ich hätte auch kein´ Bock mehr, zum achthundertdrölfzigsten Mal die Einfahrt frei zu schaufeln. Andererseits, wenn wir mal in uns rein horchen und ganz ehrlich zu uns sind: was wäre denn, wenn wir von jetzt auf gleich keine Möglichkeit mehr hätten, Auto zu fahren? Würden wir dann vielleicht eine Möglichkeit finden, mit Bus,  Bahn oder gar zu Fuß zur Arbeit zu kommen? Oder zum Kindergarten? Oder zum Einkaufen? (Auch hier bestätigen natürlich Ausnahmen die Regel.) Jedenfalls: dann könnte die Einfahrt zugeschneit bleiben ...

" ... gib mir die Gelassenheit, das anzunehmen, was ich nicht ändern kann ..."  (Hl. Ignatius? Konfuzius?)

" ... gib mir die Gelassenheit, das anzunehmen, was ich nicht ändern kann, denn Meckern nützt auch nix!" (Bea W. aus V. bei D. am R.)

Ich warte ganz gelassen auf den Frühlingsanfang. Und ich bin sehr gespannt, ab wann dann über die nervigen Frühlingsgewitter, die unerträgliche Sommerhitze und die deprimierenden Herbststürme geschimpft wird.

Scheiß Jahreszeiten!  ;-)

Donnerstag, 18. Februar 2010

Schock am Nachmittag

Nachdem mein Sorgenkind den ganzen Tag im Katzenklo schlafend verbracht hatte, kam es irgendwann aus dem Bad und schaute mich aus einer großen, schwarzen Pupille an. Nein, kein Schreibfehler. Aus einer. Die andere Pupille war grau-blau verschleiert. Der Tierärztin "gefällt das gar nicht". Mir auch nicht. Nun soll sie dreimal am Tag Augentropfen bekommen und nächste Woche wiederkommen. Außer es wird schlimmer, dann natürlich eher. Was soll denn da noch schlimmer werden? Dass das Auge rausfällt???

Dass die Süße auf Kriegsfuß mit ihrer neuen Halsmanschette steht, tut mir zwar leid, ist aber grad nicht mein größtes Problem. Und ihres auch nicht, aber das weiß sie wahrscheinlich noch nicht.

Schock am Morgen

Nachdem ich heute Morgen um kurz vor fünf aufgestanden war, suchte ich erstmal nach der Winkeflügelkatze. Die andere hatte bei mir geschlafen und war gerade auf dem Weg zum Klo. Ihr schien es gut zu gehen. Im Bad fand sich dann auch mein Sorgenkind. Schlafend. Im Katzenklo (Hunderte von Schlafmöglichkeiten hier und die schläft im Klo??? ). Als ich sie dann da raus hob, weil die andere schon unruhig hin und her tigerte und kurz davor war, sich in die Hose zu machen, blieb mir vor Schreck fast das Herz stehen. Das kaputte Beinchen hing schlapp und leblos im Ellenbogengelenk. Ich weiß nicht, was mir für Gedanken durch den Kopf schossen, ich weiß nur, wie langsam die Panik in mir hoch steig. Was sollte ich denn jetzt tun? Erstmal nahm ich die Süße mit ins Wohnzimmer und setzte sie auf der Couch ab. Das Beinchen lag unnatürlich verdreht vor ihr. Jetzt nur nicht durchdrehen! Tiernotdienst, wo hab ich nur die Nummer vom Tiernotdienst? Schmerzen schien sie nicht zu haben, guckte nur ein bisschen schläfrig und "verkatert" aus der Wäsche. Ich nahm das Pfötchen in die Hand und drückte es ein bisschen um zu sehen, ob da noch irgendwelche Reflexe sind. Nix. Scheiße.
Als ich von der Toilette komme, sehe ich, wie sie an dem kaputten Beinchen rumleckt. Dann springt sie vom Sofa und lässt das zurück (ACHTUNG, nix für Weicheier!):


Und bei näherem Hinsehen, stellt sich heraus: der Verband ist leer und das Pfötchen nach wie vor da wo es hingehört: an der Katze. Nachdem diese beiden Erkenntnisse in mein Hirn vorgedrungen waren, konnte ich dann auch endlich heulen.

Soviel zum Thema:
"Achten Sie darauf, dass sie auf keinen Fall mit den Zähnen an die Nähte kommen kann!" ...
Ich werde ihr wohl einen Maulkorb basteln müssen.

Mittwoch, 17. Februar 2010

Gruß von der Krankenstation


Nach erfolgreicher Amputation der Eierstöcke sowie eines Teils ihres Winkeflügelchens ist die Süße auch 12 Stunden nach der OP noch immer reichlich neben der Spur. Die andere Süße lässt sich erst gar nicht blicken. Und ich zerfließe vor Mitleid. ... *schneuz*

Dienstag, 16. Februar 2010

Urlaubspläne

Seit heute habe ich Urlaub. Aber nicht, dass jemand denkt, ich würde mich jetzt 6 Tage lang auf die faule Haut legen, nee, das würde ich zwar gern, aber vorher gibt es noch ein bisschen was zu erledigen:

Heute stehen ein paar Arzttermine an und anschließend muss ich dringend den Kühlschrank auffüllen. Danach gehe ich zum Kaffeeklatsch. Das ist dann Urlaub.

Morgen früh werden die Fellnasen kastriert. Tja Mädels, am Aschermittwoch ist alles vorbei ...

Am Donnerstag gehe ich das erste Mal seit Juni zur Blutabnahme. (Sollen sollte ich jeden Monat. Ich sag denen einfach, die sollen die siebenfache Menge abzapfen, dann sind wir quitt.)

Freitag fahre ich zu meiner Rheumatologin nach Harrislee, jedes Mal eine nervige Weltreise. Und da die Untersuchungen immer sehr schmerzhaft sind, hält sich meine Freude in Grenzen.
Falls ich es schaffe, werde ich abends zum Linedance-Training gehen. Schön wärs schon.

Dafür werde ich am Samstag für alles entschädigt:
Wise Guys Spezialnacht 2010
Ich freu mich wie bekloppt! Und ich konnte es nicht lassen und habe mir gestern das neue Album "Klassenfahrt" gekauft. Schließlich muss ich mich schonmal gesanglich einstimmen.



Sonntag ist Relaxen angesagt und am Montag muss darf ich dann wieder zum Dienst. Mal sehen, ob sich die Woche an meine Pläne hält.

Montag, 15. Februar 2010

Clickertraining

"Katzen, Meerschweinchen und Wellensitiche können nicht trainiert werden? Hunde hören auf Kommandos, aber doch keine Hamster und Zebrafinken? So dachte man noch vor einigen Jahren - inzwischen beweisen viele Clickerschüler das Gegenteil!

In diesem Kurs lernen wir die Grundlagen, um unseren Kleintieren oder Katzen einiges beizubringen:
- sinnvolle Übungen, um das tägliche Zusammenleben zu erleichtern wie in die Transportbox zu gehen oder sich die Nägel schneiden zu lassen, auf dem Platz zu bleiben und bestimmte Stellen im Zimmer zu meiden und auch
- lustige Übungen, die einfach nur Spaß machen sollen.

Wussten Sie, dass Wellensichttiche Bällchen apportieren können und "Füßchen geben"? Dass Katzen Ihnen beim Aufräumen helfen können, indem sie für Sie die Türen schließen? Dass Meerschweinchen einen kleinen Parcour bewältigen können?
In diesem Kurs lernen wir u. a., wie man dem Tier auch einige unerwünschte Verhaltensweisen abtrainieren kann, beispielsweise unter Schränke zu kriechen und Türen anzunagen.
All dies ganz ohne Stress und völlig freiwillig auf Seiten des Tieres.

Clickertraining für Kleintiere und Katzen I
Beginn: Sa, 29.05.10, 14:00 - 15:30 Uhr,
vhs Muhliusstraße ..." 

(Quelle: VHS Kiel, Programm Frühjahr 2010)

Hab ich natürlich sofort gebucht. Zebrafinken, die beim Abwasch helfen ... das lasse ich mir nicht entgehen!

Sonntag, 14. Februar 2010

7 Dinge

... soll ich über mich erzählen, die hier noch niemand weiß. Hm ... gar nicht so einfach. Ich habe mal in meinem geheimen Erinnerungskästchen gewühlt und mich dazu entschlossen, der Weltöffentlichkeit folgende Dinge über mich zu verraten:

1. Ich hatte bereits im zarten Alter von 13 Jahren eine Schönheits-OP.

2. Ich habe beim Standesamt "Ja" gesagt, nur um eine Wette nicht zu verlieren.

3. Ich schreibe noch ein anderes Blog.

4. Den ersten Sex hatte ich (wie romantisch!) in einem aufgeschnittenen Heuballen (die Mücken- und Flohstiche, die mich noch lange daran erinnerten, waren etwas weniger romantisch).

5. Ich bin 11 mal umgezogen und spare gerade auf das 12te Mal.

6. Ich habe, während einer Weinprobe, auf die Couchgarnitur des Bürgermeisters eines kleinen Moselstädtchens gekotzt (ich war nicht betrunken, ich hatte mich verschluckt!).

7. Ich verehre Fanny Müller. Sie ist mein großes Vorbild in Sachen Schreiben.

So, jetzt ist es raus.

Ich bedanke mich bei Shoushou, die mich mit diesem Stöckchen bedacht hat. Weiterreichen möchte ich es nicht. Nehme es sich wer mag.

Allen Liebenden

... einen schönen Valentinstag!

Samstag, 13. Februar 2010

Ein ganz ruhiges Wochenende

... sollte das werden. Einfach nur abgammeln und entspannen. Im Pyjama auf dem Sofa in eine Kuscheldecke gewickelt Bücher lesen. Oder so. Das war der Plan.

Gleich, um kurz vor zwei, gehe ich zum Linedancen und danach einkaufen (aber nur, weil ich sowieso am Rewe-Laden vorbei komme).

Danach will ich unbedingt an meinem Kreativ-Projekt weiterarbeiten (ich bin schon total genervt, weil ich nur so langsam vorankomme).

Morgen Vormittag werden wir mit ein paar Mädels das erste (von hoffentlich vielen) Sonntagsfrühstückstreffen haben. (Falls jemand einen Tipp für eine geeignete Location hat: immer her damit!)

Je nach dem wann ich dann wieder zuhause bin, könnte ich vielleicht zu Hasis Fertigstellung beitragen ...

Und auf alles das freue ich mich schon. Ein Hoch auf die Flexibilität!

_________________________________________
Mein Beitrag erinnert mich gerade an meine Nenn-Oma, die, hatte sie einmal einen Plan, durch nichts auf der Welt davon abgewichen wäre. Eine Verabredung verschieben? Unmöglich! Einen Termin absagen? Unmöglich! Änderungen im geplanten Ablauf eines Vorhabens? Unmöglich! ... wie oft habe ich mich darüber aufgeregt? Und wie oft habe ich dann von anderen gesagt bekommen: "Alte Leute sind so."? Wenn das eine zwangläufige Folge von Alter ist, dann möchte ich bitte jung sterben.

Mittwoch, 10. Februar 2010

Dauerkarte

Heute war ich beim Pol.arzt und auf dem Weg zurück in mein Büro dachte ich: "Den hätte ich schon längst mal aufsuchen sollen."
Aber was son richtiges Bea ist, muss ja immer erst einen auf Einzelkämpfer machen, bevor es auf allen Vieren kriechend einsehen muss, dass es eben nicht alles alleine hinkriegen kann und erst dann um Hilfe ruft, wenn nix mehr geht.

Zurzeit hab ich ´ne Dauerkarte auf Rheumagedöns. Alle paar Tage fühle ich mich wie vom Panzer überrollt. Mein derzeit ständiger Begleiter heißt No. No Valgin. Süß isser ja, das muss ich zugeben, und er hat eine extrem beruhigende Wirkung auf mich. Aber eine Dauerlösung ist unser inniges Verhältnis nicht. Da muss was anders.

Und das wirds auch. Ich hab ein gutes Gefühl.

Sonntag, 7. Februar 2010

Ü-70-Partys und Nilpferdkühe

Heute war ich zum Tanztee im Schützenhaus.
(So, nun ist es raus ... ich habe lange überlegt, wie ich das formulieren soll und beschlossen, es auf meine Art zu machen: offen, ehrlich und gerade heraus.)

Wir (8 Leutz zwischen 40 und 50) haben da mal ein bisschen mitgemischt. Und getanzt haben wir. Das war lustig. Noch lustiger war aber das Zugucken. Zugucken, wie sich die Damen und Herren in fortgeschrittenem Alter bei gewagter 5-wechselfarbiger Diskobeleuchtung, in guter alter Tanzschulenmanier zu Helene Fischer (wer, um alles in der Welt, ist Helene Fischer?) auf dem Parkett bewegten. Ich mag das total! Also das Zugucken.
Nicht so lustig fand ich dann, dass einer der Herren partout nicht verstehen wollte, warum ich denn nun nicht mit ihm tanzen möchte. Hieß Nein früher, also "zu seiner Zeit" nicht auch schon Nein? Mann war der nervig!
Und dann war da noch die auf 50 facegeliftete 70erin, der allerdings wohl niemand gesagt hatte, dass man in so einem Fall wie dem ihren nie, aber auch wirklich niemals, ohne Rollkragenpulli und Handschuhe die eigenen vier Wände verlassen sollte. Wem nicht auffällt, dass das Gesicht aussieht wie mit Gummibändern hinter die Ohren gezogen, der wird spätestens beim Blick auf Hals und/oder Hände stutzig. "Püppi, wer Deine Hände sieht, weiß woran er ist. Ganz sicher!" ... hätte ich ihr gern gesagt, hab ich aber nicht. Hätte ich aber vielleicht tun sollen, denn so wird sie vielleicht niemals erfahren, warum niemand mit ihr tanzen wollte ...

Aber, das wichtigste von allem: wir hatten Spässken und deshalb gehen wir da auch wieder hin!

Und dann war da noch, als ich mich für die Ü-70-Party aufgehübscht habe (die Konkurrenz schläft schließlich nicht!), der Blick in den Spiegel ... 
Ich fürchte, ich werde mein neues Hobby wieder aufgeben müssen. Oder mein altes Hobby endlich wieder ausüben. Oder beides. Mein Arsch  sieht aus wie der einer schwangeren Nilpferdkuh. Einer schwangeren UND adipösen Nilpferdkuh. Das soll er nicht!

Samstag, 6. Februar 2010

Freitag, 5. Februar 2010

Projekt


Hier mein Februar-Foto zum Projekt zwölf2010:

Da waren es schon zwei:


(zum Vergrößern einfach draufklicken)


Donnerstag, 4. Februar 2010

Fix und alle

Ich habe das Gefühl, überhaupt nicht mehr richtig auf die Beine zu kommen. Diese Woche schon wieder zweimal zuhause bleiben müssen. Die Abstände werden kürzer, die Einschläge kommen näher. Wie lange ich das wohl noch durchhalte? Ich bin so müde. Ich möchte schlafen. Am liebsten 100 Jahre.