Samstag, 27. August 2011

Neun von zehn


... Verabredungen sage ich ab. Seit mehr als einem Jahr gehe ich weder zum Laufen noch zum Tanzen. In der gleichen Zeit habe ich mehr als 15 Kilo zugenommen. Achtundneunzig Prozent meiner geplanten Unternehmungen finden nicht statt. Meine letzten schmerz- und kotzfreien Tage waren die vier Tage vor Ostern. Meine Wochentage: arbeiten, schlafen, arbeiten, schlafen, arbeiten, .......
Samstag: einkaufen, schlafen, Wäsche waschen, schlafen.
Sonntag: abwaschen, schlafen, Müll raus bringen, schlafen.
Und ab und zu gehe ich ins Internet um zu sehen, ob es noch Leben gibt da draußen.

Kann mir mal bitte jemand sagen, wo der Sinn ist?

Kommentare:

  1. Oh je, dass klingt nicht nach Leben.
    Du Arme.
    Ich denke an DIch!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünschte, ich wüsste Trost. Es gibt nur Durchhalten und auf bessere Zeiten hoffen. Die kommen auf jeden Fall. Dauert manchmal einfach eine Ewigkeit, durch so eine Sch***phase hindurch zu kommen. Halte durch, ja?!

    AntwortenLöschen
  3. der sinn besteht darin, das man die hoffnung auf einen besserenm schöneren morgen nie aufgeben wird

    AntwortenLöschen
  4. Ich erkenne mich wieder, so ging es mir vor einiger Zeit auch, bis ich begonnen habe, mir kleine Ziele zu setzen, also ja nicht alles auf einmal, wie wärs mit, diese Woche lädtst du eine/n aber wirklich nur eine/n zu einer tasse Kaffeee ein? Nächste Woche würde ich mir dann 1/2 Stunde um die Alster vornehmen, so mit Minischritten hat es mir geholfen.

    Komm Bea, nicht die Gewichtszunahme als Entschuldigung nehmen!!!!! Raus aus dem Haus!

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Bea,
    jaaaaa, da draußen ist noch Leben! Und da ich diesen Post von Dir gerade gelesen habe, weiß ich nun, dass bei Dir auch noch Leben ist. Und das ist gut!!
    Und nein, ich kann Dir nicht sagen , was oder wo der Sinn des Lebens ist. Wie gerne würde ich Dir irgendwas ganz, ganz Schlaues schreiben, aber ... ich suche ja selber. Jeden Tag aufs Neue. Immer mit der Hoffnung, irgendwann sagen zu können: "Ja, endlich bin ich angekommen!" Stattdessen quäle ich mich tagein tagaus durch immer neue Baustellen und versuche diese lächelnd zu bewältigen. Ist die eine bewältigt, winkt schon die nächste.
    Vielleicht erwarte ich (erwarten wir) zu viel ... von uns?! Vielleicht sollen wir auch `nur´ unser uns gegebenes Leben einigermaßen meistern?! Vielleicht ... ich weiß es nicht.
    Ich merke gerade, dass ich Dir definitiv keine große Hilfe bin :-( Sorry.
    Fühl Dich einfach geknuddelt! Ich wünsche Dir viel Kraft und schicke Dir ein Lächeln, welches Du hoffentlich auffangen magst!
    Ich denke an Dich,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank Schmedderling,
    irgendwann kommt vielleicht nochmal Leben. Bis dahin begnüge ich mich mit schlafen und ko*zen.

    Liebe WdW,
    ich halte, so lange es geht.

    Anonym,
    und wenn man am Ende feststellt, dass der trotz Hoffen nicht gekommen ist, Ar***karte?

    Shoushou,
    wenn sich die Nebenwirkungen der Chemo irgendwann mit purer Willenskraft lindern lassen, bin ich die erste, die Kaffee kocht und die Laufschuhe rausholt. Versprochen. ;-)
    (Die Gewichtszunahme ist zurzeit das allerkleinste übel. Darf gern noch was drauf kommen, wenn ich dafür ein bisschen Lebensqualität bekommen könnte ...)

    Hallo Sonja,
    vielen lieben Dank für Deine Zeilen. Zurzeit besteht mein Leben tatsächlich aus arbeiten, schlafen und spucken ... das nimmt mir so viel Lebenszeit und in solchen Phasen frage ich mich oft, welchen Sinn das alles hat.

    AntwortenLöschen
  7. ich hab eben einen langen kommentar geschrieben, den hat das netz gefressen. war eh mist, also beschränke ich mich auf: ich kenn das, geht mir grad genauso (nur ohne ko***). manchmal hilft, alles rauszuheulen oder laut (also richtig laut!) schei**** zu brüllen. manchmal helfen mir meine wellensittiche und manchmal einfach gar nichts. es kommen auch wieder andere tage, aber das ist ein dummer spruch. tschakka, du bist damit nicht allein!

    AntwortenLöschen
  8. Sorry Bea, ich wusste nicht, dass es so schlimm ist, als Außenstehender erfasst man mitunter das Ausmaß nicht

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Bea,
    es könnte sein, dass Du Dich mit Verabredungen auch zu sehr unter Stress setzt.
    Der Stress könnte dann auch (mit) dazu führen, dass Dein Körper streikt.

    Du könntest auch einfach eine liebe Freundin mit Verständnis zu Dir nach Hause einladen, und einen entspannten Nachmittag verleben, und wenn es sich ergibt und Du Dich wohl fühlst, könntet Ihr mal ein paar einfache Yogaübungen, Stretching, eine kleine Tanzeinlage etc. zusammen machen und sehen, ob es mehr werden kann oder nicht.
    Nur überfordere Dich nicht, auch nicht mit zu vielen Vorhaben und Plänen.

    Sport kann man auch zu Hause mache, und man muss dabei nicht alleine sein, wenn man Freunde hat, die sich anschließen.
    Und die auch Verständnis haben, wenn man die Aktion auch mal abbrechen muss.


    Vielleicht geht es jetzt erst mal weniger um Sport, sondern um Entspannung, Wohlfühlen, vielleicht auch Meditation oder Muskelentspannung oder etwas in der Art.
    Etwas, bei dem der Körper und die Seele sich erholen und das nicht zu anstrengend ist.

    Es hilft oft in solchen Situationen, einfach mal nichts zu planen, also zu planen, dass man nichts macht.
    Oder in Mini-Mini-Schritten zu planen, also mal mit einer Minute Streching am Abend anfangen und dann Schluss.
    So hat man sich selbst nicht immer wieder enttäuscht und schleppt das auch noch mit sich rum.
    Übrigens:
    Einen Sandsack, ein Kissen etc, zu boxen, während man schreit s.Shoushous Welt, kann man auch unter Sport verbuchen! ;-)

    Alles Liebe
    Fidi

    AntwortenLöschen
  10. szimmt nicht ganz bea. so lange wie man nach dem komatösen aufstehen die karte zieht, hat man noch hoffnung, sollte sie nie aufgeben (auch wenn es leicht geschrieben ist), wenn man die karte nicht mehr ziiehen kann, herrscht eh stillllllle. sie3 es mal so.
    außerdem, woraus willst du kraft schöpfen? aus dem sommer? welchem? etwa dem, wo die pinguine bei uns in deutschland eingezogen sind?
    es ging dir in den richtigen sommermonaten schon besser

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank an Euch.
    Auch wenn es nicht physisch hilft, so tut es doch der Seele gut.
    Und ja: es kommen auch wieder andere Tage, da bin ich ganz sicher.
    Liebe Grüße an Euch! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Huch! ich lese: "Kann mir mal bitte jemand sagen, wo der Sinn ist?" Das erklären die ARD- Terroristen nun täglich. Und Ackermann lacht und tanzt heimlich den Mehdorn-Hop.

    AntwortenLöschen