Dienstag, 2. Juni 2020

Listra-Pfingstmarathon

Langes Wochenende ... wie gewonnen, so zerronnen.

Ich glaube, ich habe noch nie so viel Zeit vor dem Fernseher verbracht wie von Freitag bis Montag. Na ja, 34 Jahre Lindenstraße gucken sich nicht von alleine. Dreieinhalb habe ich in den letzten 4 Tagen inzwischen gesehen, inklusive 30 bis 40 Bonustracks, Outtakes und Audiokommentaren. In alten Zeiten zu schwelgen (Die Klamotten! Und die Frisuren! *kreisch) kann durchaus in Arbeit ausarten. Und wer da alles mitgespielt hat, Ben Becker, Nina Vorbrodt, Till Schweiger und werweißnochalles, hatte ich zwischenzeitlich total verdrängt. Hach, schön war´s ... und es ist noch lange nicht vorbei. 

Lalalalaaaaala Lalalalaaa ...


Und ihr so?

Freitag, 29. Mai 2020

Melonen-Feta-Salat

Ich bin ja eher nicht so der Obstfan, ich esse es zwar trotzdem hin und wieder, aber die große Liebe ist es nicht. Ich bin auch kein Kürbisfan (bevor hier jemand auf "Klugscheißer-Wassermelone-ist-ein-Kürbisgewächs" machen will), aber dieser Salat ist einfach köstlich:


Für mich ist das Rezept nicht ganz neu, ich habe den Salat schon oft gemacht, allerdings nach einem anderen, aber sehr ähnlichen Rezept, lange vergessen gehabt und kurzfristig beschlossen, dass es ihn am Wochenende geben wird. (Ich passe ihn etwas an, damit er besser in mein Punktebudget passt, aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch.)

Der schmeckt übrigens auch superlecker mit Serranoschinken         ... mhhhhhhh!



Und was esst ihr so?

Montag, 25. Mai 2020

6912 plus noch mehr

Die letzte Woche ist völlig ereignislos dahingeplätschert. Das macht faul. Und gefräßig (aaaaargh!). Die Waage ignoriere ich bereits seit Wochen.  Ich habe einen Spiegel ... 

Mir fehlen die Kinder. Sehr. Ich bin wirklich froh, dass der liebe Gott den Videochat erfunden hat, aber ich wäre noch froher, wenn er endlich einen Impfstoff erfinden würde. Videochat ist eben nicht Knutschen und Knuddeln. 


Um die Frustration im Zaum zu halten, habe ich gehäkelt, Lindenstraße geguckt und geshoppt ... Häkelwolle ... (nochmal aaaaargh!). Ich werde dann demnächst, neben der Corona-CAL-Decke, eine Jacke für mich, einen Schal für den Winter, ein Tuch für den Sommer und einen Pulli für drüber häkeln. Und vielleicht schaffe ich es auch noch ein paar ufOs zu beenden: Mützen, Schals, Armstulpen, Janinas Jacke, Benes Regenbogendecke, das wunderbare (Spiel)Haus der Bommelie, ... 
Ich sollte vielleicht mal eine Liste machen.

Seit gestern, Tag 12, hat meine Decke 6912 Maschen und ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass sie irgendwann mal 2 Meter lang sein wird, was ich aber weiß ist, dass sie NICHT als ufO enden wird!



Damit mir die Wartezeit bis zum nächsten Teil der Anleitung, morgen früh, nicht lang wird, und bevor ich mich entschieden habe, welches ufO ich zuerst angehen werde, gibt´s Kakteen ...




Und ihr so?


Montag, 18. Mai 2020

3456

... Maschen, 
12 Reihen, 
in 6 Tagen.

150 cm breit, 
4 cm lang (fehlen nur noch 196 cm*)

Allmählich dämmert mir, was da noch vor mir liegt, vielleicht hätte ich doch lieber Topflappen machen sollen ...



*die Anleitung ist für eine Babydecke (75 cm x 100 cm), ich habe die Breite verdoppelt (= 150 cm) und werde auch die doppelte Länge (= 200 cm) machen, und damit ich am Ende des CALs nicht eine komplette Länge ein zweites Mal machen muss, mache ich jetzt einfach zwei Decken parallel und brauche sie am Ende nur zusammenzunähen. 
Ha! Ich bin so furchtbar schlau, ich Fuchs, ich!

#wirbleibenzuhause

Samstag, 16. Mai 2020

Ich habe eine andere

Werbung. Werbung? Werbung!

Damit niemand mutmaßt. ich würde hier gegen Geld für ein Produkt werben: tue ich nicht! Ich werde für diesen Beitrag weder mit Geld, noch mit Haselnusscreme bezahlt, und weil ich durch den Dschungel der rechtlichen Do´s und Dont´s leider (noch!) nicht durchblicke, warne ich lieber mal vorab: 

Dieser Beitrag könnte (unbezahlte!) Werbung enthalten.

Jetzt aber:

Heute beim Rewe: "NEU! Garantiert ohne Palmöl!" 
Ich so: "Mir doch egal, es steht Milka drauf!" 

Niemals hätte ich gedacht, dass ich meinem geliebten Nutella jemals untreu werden könnte, keine andere konnte da geschmacklich mithalten, und glaubt mir: ich hatte sie alle! Und wenn Schokolade am Stück, dann Milka Alpenmilch, was anderes kommt mir nicht unter den Gaumen. Und jetzt das. 

Ich so: "Ok, mal gucken." Ab nach Hause, Löffel rein und ... hmmmmmm ... lecker! Tschüss Bikinifigur. (Ach nee, die hatte  mich ja schon vor längerem verlassen. ... anderes Thema.)

Fazit: sie ist etwas flüssiger als Nutella, was ich als Nachteil empfinde, aber der Geschmack ist genauso gut wie der von Nutella, und weil es das nun mal nicht ohne Palmöl gibt, habe ich jetzt einen neuen Favoriten. 

Darauf ein fröhliches lilanes Muuuhhhhh!


Mittwoch, 13. Mai 2020

Anfassen verboten!




Dieser Beitrag stammt vom 02.September 2010. Ich habe ihn eben beim Aufräumen meiner Entwurf-Mappe wiedergefunden und finde, dass er doch gerade jetzt, wenn auch aus anderen Gründen,  wunderbar passt. (Und wieder bestätigt sich: irgendwie kann man alles vielleicht irgendwann nochmal brauchen!) 




Dieses Schild hängt seit knapp zwei Jahren (inzwischen sind es 10!) an meinem Schreibtisch, gut sichtbar für jeden, der mein Büro betritt. Manchmal wird es übersehen und manchmal gelingt es mir dann in letzter Sekunde, darauf hinzuweisen: 

"Für mich bitte keine Hand." 

Auch heute noch ernte ich meistens mehr oder weniger verständnislose Blicke, obwohl inzwischen (ich erinnere: das Schild hängt seit knapp 2 Jahren (10 Jahren!) dort), wirklich jeder mitbekommen haben sollte, dass ein Händeschütteln zur Begrüßung oder sonst einem Anlass von mir nicht erwünscht ist. 

Im Winter ist das Verständnis größer, da geht jeder davon aus, dass es irgendwas mit Erkältung, Grippeviren und Ansteckung und so zu tun haben muss. Dabei habe ich es dann auch erstmal belassen. Später dann, als es Frühling und Sommer wurde, und das Schild immer noch dort hing, fing ich an, immer wieder und immer wieder zu erklären, warum ich bitte keine Hände schütteln möchte: ich hab Rheuma. Rheuma macht Schmerzen. Auch, und manchmal vor allem, in den Händen. Also bitte nicht anfassen. Danke. 

Soweit so gut. Leider ist die Merkfähigkeit vieler Kollegen arg eingeschränkt, oder aber sie sind so in Gedanken oder mit sich selbst beschäftigt oder was auch immer, dass sich dieses Spiel auch heute noch, immer und immer wieder, tagein, tagaus, wiederholt. Und dann frage ich mich, ob die mich vielleicht einfach nicht ernst nehmen? 

Und mal ganz abgesehen davon, dass es mir Schmerzen verursacht, weiß eigentlich wirklich niemand, was beim Händeschütteln so alles an den Gegenüber weiter gegeben wird? Ich sach nur: 10 Kollegenhände schütteln 10 Kollegenhände schütteln 10 Kollegenhände schütteln 10 ... und wenn sich von denen auch nur ein einziger nach dem Pipimachen (oder so) NICHT die Hände gewaschen hat ...

"Nein, ich bin nicht unhöflich, ich möchte nur nicht anderleuts Kolibakterien an meiner Früstücksstulle kleben haben. Und außerdem hab ich Rheuma."

Jetzt ist alles anders. Jetzt ist Corona. Und Zack! ist das Problem mit dem unleidlichen Händeschütteln gelöst. Ich hoffe, das bleibt auch nach Corona so.


Bleibt hübsch gesund!