Montag, 2. April 2012

Danke, Gesundheitssystem!

Heute Morgen war ich bei meinem Hausarzt und brauchte unter anderem ein Rezept für mein neues Basismedikament. Ich nehme das jetzt seit einem Monat und komme bisher gut damit zurecht. Ich hatte gleich als mich mich am Empfang anmeldete, die Praxishelferin gebeten, das Rezept für mich auszustellen. Als ich dann beim Arztgespräch saß, kam die Praxishelferin rein, legte dem Doc den Packungsabschnitt, den ich ihr gegeben hatte, vor und fragte, ob sie das aufschreiben dürfe. Er suchte kurz im PC rum und meinte dann, er würde mir eine Überweisung zum Rheumatologen ausstellen und ich solle dort das Rezept holen. Er erklärte mir dann noch die Sache mit dem begrenzten Budget, aber ich hörte nur mit halbem Ohr hin. Das einzige was ich hörte war: Ich bin zu teuer. 

Ich benötige jeden Monat Medikamente für 266 Euro 80 (zuzüglich Schmerzmittel). Klar ist das viel. Aber wenn ich das doch brauche, um leben zu können? Wütend und enttäuscht fuhr ich zu meinem Rheumatologen. Drei Kilometer hin und drei Kilometer zurück, mit dem Fahrrad,  bei eisigem Gegenwind. Danke, Gesundheitssystem! ...

Kommentare:

  1. ScheiXX Gesundheitssystem! Wenn ich das lese, könnte ich echt das Koxxen kriegen. Sorry, aber was anderes fällt mir dazu nicht ein.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Das kann doch auch nicht die Idee des Hausarztsystems sein, dass man nur wegen eines Rezeptes ectra einen Spezialisten aufsuchen muss. So ein Bullsh*t!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der hat schließlich das Medikament verordnet, soll der das doch auch aufschreiben." ... war vielleicht der Gedanke meines Hausarztes.

      Löschen
  3. Meiner Mutter (68!) gehts auch gerade so: seit 40 Jahren Diabetes und nun der Hausärztin zu teuer. Nun schicken die Diabethologin und die Hausärztin sie die ganze Zeit hin und her weil keiner die Kosten haben möchte. Unglaublich sowas. Da meine Mutter nicht mehr Autofahren kann und jedes Mal ein Krankentaxi nehmen darf, kostet die Kasse die vermehrten Arztbesuche noch viel mehr als die Medis alleine... zumal die Fachärztin ja nun auch noch mal einen Besuch aufschreiben kann... Was für eine Logik auf Kosten der Patienten.

    AntwortenLöschen
  4. anerkannte chronisch kranke fallen aus dem budget heraus ... blöde hausarzt, der hatte nur keine lust

    lg
    bini.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das so? Aber der hat mir doch alle anderen Medikamente aufgeschrieben, wäre also kein Problem gewesen, das mit dazu zu schreiben ... *?*

      Löschen
  5. Und wieder einmal fragt man sich, was die Krankenkassen mit den erwirtschafteten Überschüssen in Milliarden(!!!)höhe machen?!
    Geld, das von UNS ALLEN bezahlt wurde, damit kranken Menschen geholfen werden kann. Warum verdammt nochmal funktioniert das nicht (mehr)?
    Was im Gesundheitswesen seit Jahren abgeht, ist tatsächlich der Hohn auf Socken. Auf der einen Seite werden Gelder verprasst und Kosten unnötig hochgeschraubt, auf der anderen zurückgehalten, weil die Kassen plötzlich Banken spielen wollen.
    Notleider sind die Leute, die darauf angewiesen sind. Und die ironischerweise eben jenes Geld angehäuft haben...

    Ja, es ist tatsächlich zum kotzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was die damit machen? Kann ich Dir sagen: Glaspaläste bauen zum Beispiel, oder Betriebsausflüge in einen rumänischen Puff machen vielleicht? ... alles andere will ich lieber nicht wissen ... je mehr ich unsere verschiedensten System hier in Deutschland hinterfrage, desto wütender werde ich, und das tut mir ganz und gar nicht gut. Worüber rege ich mich eigentlich auf, wegen 6 Kilometer Fahrradfahren? Lächerlich! (So würde man vermutlich reagieren, wenn ich mal ein Fass aufmachen wollen würde.)

      Löschen
  6. tja, das gesundheitswesen wird in berlin von den clowns bestimmt ... das zum einen ... zum anderen, ja, anerkannte chronisch kranke fallen aus der budgettierung heraus und von daher könnte er dir die medis verschreiben ... aber wahrscheinlich wollte er nicht -soifz- ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann frage ich mich, warum er es nicht wollte ... ich frag ihn beim nächsten Mal und werde dann berichten. Sehr merkwürdig.

      Löschen
  7. Der Mister kostete das Gesundheitssystem seinerzeit Monat für Monat nur was die Medikament anging gute 1000,-€. Dazu die Anwendungen. Physio, Ergo, Logo und dann war da noch die Wassertherapie. Gute 10 Stunden die Woche. Kannst dir ja ausrechnen, das da zu den Medies dazu kam.
    Wie oft habe ich gekotzt über unser Gesundheitssystem?
    Zum Glück hatten wir einen Hausarzt, dem egal war, was die Kassen sagten und der sich gerne mit denen anlegte, was sein Kontingent anging... Er sagte immer: "Du weißt am besten, was der Mister braucht und was er braucht, soll er bekommen."
    Amen!
    Aber: Siehe oben. Chronisch Erkrankte belasten nur begrenzt das Kontingent. Die Medies sind da "eigenlicht" außenvor. Leider aber nicht die Anwendungen und da war ich froh, einen nervenstarken Arzt zu haben, der es in kauf nahm, sich mit den Kassen anzulegen.
    Es ist jedoch so, dass dein Hausarzt Verschreibungen, die in einen anderen medizinischen Bereich fallen, als in den Allgemeinmedizinischen, er das umlegen und ich dich an den Spezialisten verweisen kann. Denn: Egal ob du mit deinen Medies das Kontingent belastest oder nicht. Er muss sich dafür rechtfertigen bei den Kassen. Wenn er keinen Bock dazu hat, umgeht es eben so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mich schon wieder abgeregt. Fahr ich eben einmal im Monat zu meinem Rheumadoc. Aber bescheuert finde ich es trotzdem! (Vor allem wenns regnet!)

      Löschen