Samstag, 3. April 2010

Heinz Lauenburger Puppentheater


Jedes Jahr um diese Zeit gastiert das Heinz Lauenburger Puppentheater in  Kiel. Und wer mich kennt, weiß: da muss ich hin! Letztes Jahr ging es leider nicht, aber ich hatte mir fest vorgenommen: in diesem Jahr muss es klappen! Und das hat es auch.


Puppentheater ist einfach faszinierend. Nicht nur für kleine Leute. Das fängt schon an der Kasse an: "Eine Karte bitte." "Eine?" "Ja." "Für welches Kind" (Am Eingang wuselten jede Menge Kinder rum.) "Für keins. Für mich." ... kurze Pause ... "Für Sie?" "Ja, für mich." ... noch eine kurze Pause ... "5 Euro bitte." Und den etwas irritieren Hinterhergucker gabs gratis dazu.

Die Atmosphäre im Zelt lässt sich schlecht beschreiben. Man spürte die Aufregung der Kinder, die sich bei jedem von ihnen ein bisschen anders äußerte: von hibbelig bis quakig war alles dabei. Ich setzte mich auf die hinterste Bank und sah mich im Zelt um. Leider sind die Fotos nichts geworden, aber das Innere des Zeltes und die Bühne waren genau so liebevoll gestaltet wie der Aufbau am Eingang (siehe Foto oben).

Vom Inhalt der Vorstellung bekam ich (wie immer) nicht besonders viel mit, bin ich doch stets damit beschäftigt, mir die Puppen, ihre Ausstattung, Stimmen, Bewegungsmöglichkeiten sowie Bühnenaufbau und -technik anzusehen. Ich war begeistert. Und die Kinder auch, wenn auch aus anderen Gründen. Sie waren aktiv am Geschehen beteiligt, verrieten dem Kasperle das Versteck der bösen Hexe und halfen ihm so, die Dame dingfest zu machen. Was allerdings mit dem Räuber Hotzenplotz passierte weiß ich nicht genau, ich war, wie gesagt, mit anderen Dingen beschäftigt. Es war wirklich toll und ich kann einen Besuch dringend empfehlen, zumindest denen, die entweder puppenspielbegeistert oder Kinder sind. Oder beides.

Das kleine, stets mitreisende Museum habe ich mir natürlich auch angesehen:


Und ratet, wer mit von der Partie war ...


Na, habt ihr mich schon funden?
(Wie immer: ein Klick auf die Fotos zeigt sie in Originalgröße)

Kommentare:

  1. Boah! Marvin! Frech wie immer! Einfach auf den Figuren rumzuklettern...

    AntwortenLöschen
  2. Es ist wirklich leichter, einen Sack Flöhe zu hüten ...

    AntwortenLöschen
  3. Aber da hast Du ihm sicher mit dem Ausflug einen riesen Spaß und Freude getan, oder? Der war doch sicher völlig aus dem Häuschen! Tolle Sache - ich hab das ewig nicht mehr gesehen!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Gesa,
    Spaß hatte er in der Tat. Als er allerdings anfing zu rufen: "Ha ha ha, es GIEHPT ja in echt gar keine Hexen und den Kasperle sein Kopf is aus Holz!", da hab ich ihn kurzerhand gefesselt, geknebelt und in meinen Rucksack gepackt. Sowas!

    Wenn man sich ein kleines Stückchen Kindheit und Kindlichkeit bewahren konnte, sollte man tatsächlich ab und an mal ins Kindertheater gehen. Das hat wirklich Spaß gemacht.

    AntwortenLöschen
  5. Oh Puppentheater, das liebe ich auch. Ich nehme dann meine Tochter mit - die freut sich genauso.
    Aber so liebevoll wie bei Deinem Heinz war ich bei uns noch nie...toll.

    AntwortenLöschen
  6. Tini,
    ich kannte das vorher auch nicht so. Also Puppentheater natürlich schon, aber nicht so groß und mit so viel Liebe zum Detail.

    AntwortenLöschen