Samstag, 14. November 2009

broken angel












Skulptur : Gips und Draht : 54 cm

Kommentare:

  1. hmmmm...sehr modern. :-)
    Bleibt es so weiß, oder kommt noch Farbe ins Spiel?

    AntwortenLöschen
  2. Braucht es mehr als ein Paar Flügel, einen in sich zusammensinkenden Korpus und ein gesenktes Haupt, um einen gebrochenen Engel darzustellen?

    Um es mal mit Wikipedia zu sagen:
    "In der Bildenden Kunst bezeichnet Abstraktion einerseits die mehr oder weniger ausgeprägte stilistische Reduzierung der dargestellten Dinge auf wesentliche oder bestimmte Aspekte. In diesem Fall spricht man davon, dass vom Allgemeinen auf das Wesentliche abstrahiert wird. Was als wesentlich gilt, bestimmt einerseits die Kreativität des Künstlers, andererseits die Wahrnehmung des Betrachters."

    *klugscheißermodus-aus* ;-)

    Ich denke darüber nach, die Flügel einzufärben, aber sicher bin ich noch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. PS:
    ein großes Problem ist es, ein vernünftiges Foto zustande zu bringen. Ohne die entsprechende Beleuchtung, Hintergrund und vor allem Ahnung vom Fotografieren, werde ich nie richtig zeigen können, wie so eine Skulptur "in echt" aussieht. :-(

    AntwortenLöschen
  4. Oh Kriegerin, Danke schön. Das freut mich :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Skulptur auch schön, aber meinst du nicht, dass der Engel ein bisschen mager ist? Vielleicht muss man ihn füttern um ihn heile zu machen?

    AntwortenLöschen
  6. Mönsch feronia! Na klar ist der mager. Bleibt ja auch nicht aus wenn man "brechender Engel" heißt, oder? ... DEIN Englisch ist aber schlecht ... weia!

    AntwortenLöschen
  7. gut, sage ich nix mehr *schmoll*
    Allerdings ist moderne Kunst, mit einigen Ausnahmen, eh nicht mein Ding, zu viele Interpretationmöglichkeiten.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Bea,
    ich bin begeistert. Lasse ihn bitte so wie er ist. Mit Farbe würde es vielleicht kitschig aussehen. Er kommt so sehr gut zur Geltung. Hast du toll gemacht. LG Karin

    AntwortenLöschen
  9. Chrisi,
    kein Grund zum Schmollen!
    Und deshalb mag ich moderne Kunst ganz gern: wegen der vielen Interpretationsmöglichkeiten. ;-)

    Danke Karin,
    ich bin mir noch nicht sicher. So richtige Farbe würde er auch nicht bekommen, höchstens eine Art Lasur, also sehr "verwässert" eingefärbt und dann auch nur die Flügel ... ich denke gerade an roten Tee ... mal sehen. Nun muss er erst mal trocknen.

    AntwortenLöschen
  10. Amen! ;)
    Moderne Kunst hin oder her - letztendlich nehme ich mal an das dein Engel ein Darstellung von Gefühlen ist. Dafür gibt es kein schön , häßlich , richtig oder falsch.
    Als "Außenstehender" geht´s da zwar um leiden mögen oder nicht aber als Künstler ist es eben ein Ausdruck seiner Selbst....
    Ich fnde jedenfalls das - gebrochen- perfekt dargestellt ist!
    Mag es auch leiden - is eben kein Weihnachtsengel.
    Mach dir doch ein paar Skizzen die du einfärbst...am ENgel direkt iat ausprobieren ja nicht drin.
    Bin gespannt wie es weiter geht!

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde den Engel auch gelungen. Wirkt sehr bedrückend auf mich. Das soll er wohl auch.. ist geglückt ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Stevie, Merle,
    ja, es ging mir eher darum, einem Gefühl eine Form zu geben als darum, etwas "Ansehnliches" oder "Gefälliges" herzustellen. Und wie mir scheint, ist das ja auch angekommen. Das freut mich sehr. (Obwohl der Titel des Objektes zugegebenermaßen ein sehr eindeutiger Hinweis ist.)
    Die Idee mit dem Skizzenfäben ist super! Danke :-)

    AntwortenLöschen
  13. gut, schmolle ich also nicht. :-)

    Lass mal Deinen Engel so wie er ist. Der ist schließlich aus Deinen Empfindungen heraus entstanden. Wenn Du jetzt anfängts ihn zu hinterfragen und zu verändern, dann verwässert sich die Wirklichkeit.

    AntwortenLöschen
  14. Na, wenn es kein gebrochener, sonder ein brechender Engel ist, dann nehme ich natürlich alles zurück!

    AntwortenLöschen
  15. ich mag den halbflügligen engel in weiß - die bildfolge des entstehungsprozesses gefällt mir auch gut, fast wie ein daumenkino...

    AntwortenLöschen
  16. mano und Frau Vivaldi,
    danke schön, das freut mich sehr :-)

    AntwortenLöschen