Mittwoch, 1. September 2010

Film und/oder Buch?

Ich gucke zwei- bis fünfmal im Jahr fern, gehe, wenns hoch kommt, einmal im Jahr ins Kino und habe einen Schrank voller DVD´s, die ich mir alle "irgendwann mal" angucken möchte. Ich lese lieber. Film lässt so wenig Raum für die eigene Phantasie.

Wenn ich ein Buch gelesen habe, dass mir richtig gut gefallen hat, und dieses Buch dann irgendwann verfilmt wurde, habe ich mir den Film meistens auch angesehen und war regelmäßig enttäuscht. Alles war so ganz anders: die Stimme der Heldin, die Einrichtung ihrer Wohnung, und ihr Wallehaar wallte auch nicht so, wie ich es aus dem Buch herausgelesen hatte. Ent-täuschend. Und weil so ein Film mindestens 900 Minuten 9.000 Minuten lang sein müsste, würde er eins zu eins zum Buch verfilmt werden, hat man geschnipselt und weggelassen und verändert und so weiter, bis oft beides, Buch und Film, nicht mehr viel gemein haben. Deshalb habe ich irgendwann beschlossen: sollte ich ein Buch lesen wollen, das bereits verfilmt wurde, sehe ich mir auf jeden Fall erst den Film an. Gefällt er mir, lese ich anschließend das Buch. Dann habe ich zwar bereits die oben beschriebenen "Äußerlichkeiten" (die Heldin, die Wohnung und das Wallehaar) als Bild im Kopf, habe aber die Möglichkeit, ein Stück tiefer in die Geschichte einzusteigen, mehr zu erfahren, als der Film mir zeigen konnte. Auf diese Art hat beides eine Chance, sowohl der Film als auch das Buch, das ich meist sogar dann lese, wenn ich den Film scheiße fand, weil ich unbedingt wissen will, ob dem Buchautor mit dem Film möglicherweise großes Unrecht angetan wurde ...

Kommentare:

  1. Hallo Bea,

    ich habe auch festgestellt, daß es besser ist, sich zuerst den Film anzuschauen und dann das Buch zu lesen. Ich bin auch meistens enttäuscht von der filmischen Umsetzung eines Buches, wenn ich das Buch zuerst gelesen habe.

    Liebe Grüsse vom Bodensee,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich mir zuerst den Film angucke, würde ich NIEMALS danach das Buch lesen. Irgendwie ist die Spannung dann futsch. Ich lese immer zuerst die Bücher und schaue mir dann die Filme an. Dass ein Film nicht annähernd an das Buch ran kommen kann ist klar. Aber ich hab auch schon Filme gesehen, die ich trotzdem gut fand, obwohl das Buch viel besser war.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michaela,
    ich glaube, es geht vielen so.
    Liebe grüße zurück :)

    Merle,
    ich denke, dass hat einen großen psychologischen Aspekt: natürlich weiß man, nachdem man den Film gesehen hat, was passiert, aber die Hintergründe, Kleinigkeiten, alles was man im Film nicht zu sehen oder zu erahnen bekommt (Gerüche z. B.), kann man sich anschließend "aus dem Buch holen". Das finde ich oft wesentlich spannender als die Geschichte selbst. Es regt meine Phantasie an und das ist letzendlich das, was ich mir vom Lesen oder Filmgucken wünsche: dass es in meinem Kopf weitergeht.

    AntwortenLöschen
  4. Passt zu meinem Posting von Montag, aber da waren alle drei Bücher trotz Auslassungen hervorrgagend verfilmt un ddie Schauspieler entsprachen punktgenau den Protagonisten im Buch. Das war klasse.

    AntwortenLöschen
  5. Oh no!!!

    Ich habe vor einer Stunde meinen Beitrag fertig gemacht, den ich nachher oder morgen posten will (wollte?) und dreimal darfst Du raten, um was es geht ...

    AntwortenLöschen
  6. Buch und Film - das passt meist nicht zusammen. Wenn möglich mache ich auch lieber die Reihenfolge Film - Buch. Wobei ich es langweilig finde, ein Buch zu lesen, dessen Inhalt ich schon kenne. Es reizt mich andersherum dann doch mehr, weil ich sehen will, wie der Regisseur meine Phantasie umgesetzt hat. Meistens geht das aber in die Hose!
    Nur die Harry Potter-Filme, die haben mich komischerweise nie enttäuscht!

    AntwortenLöschen
  7. Harry Potter ... ich hab dreimal angefangen und dreimal wieder aufgegeben. Das war so ein Buch, in das ich einfach nicht rein kam. Keine Ahnung warum. Dabei wollte und will ich eigentlich immer noch, zu gern wissen, was die Faszination der Harry-Potter-Reihe ausmacht. Vielleicht versuch´ ich´s irgendwann nochmal.

    AntwortenLöschen
  8. Hi Bea,
    ich habe nach dem ersten Harry Potter Film, das Buch angefangen zu lesen und war dann so von den Büchern infiziert, das ich die restlichen zwei auch noch in der gleichen Woche gekauft habe und gelesen habe. Mittlerweile habe ich zwar alle Bücher aus der Reihe, bin aber noch nicht dazu gekommen, die restlichen zu lesen. Vielleicht versuche ich es bald mal wieder.

    AntwortenLöschen
  9. Den Film habe ich auch irgendwann mal angefangen zu gucken, aber schon nach einer halben Stunde oder so keine Lust mehr gehabt. Harry Potter ist vielleicht einfach nicht meins.

    AntwortenLöschen
  10. die größte film-buch-enttäuschung war für mich vollidiot. das buch ist absolut genial. aber der film... mussten die den pocher und seine eigenwerbung nehmen?? diesen...diesen...vollidioten?!
    bei p.s. ich liebe dich allerdings muss ich sagen, dass ich beide (film und buch) sehr mag und meine phantasie bei dem buch immernoch andere charaktere herbeizaubert.

    wenn ich mir an dieser stelle mal ne buchverfilmung wünschen dürfte....ich will feuchtgebiete sehen!!! höhö

    AntwortenLöschen
  11. Vollidiot - das Buch fand ich super und den Film habe ich mir wegen dem Vollidioten gar nicht erst angesehen.
    P.S. Ich liebe Dich - das Buch fand ich super, den Film fand ich doof.
    Feuchtgebiete? Da gibts doch Filme ohne Ende ... ^^

    AntwortenLöschen
  12. Ja ich weiß, es heißt wegen DES Vollidioten ... ;)

    AntwortenLöschen
  13. hach ja ... bücher, die ich klasse finde, schau ich mir verfilmt nicht mehr an - zu groß waren in der vergangenheit die enttäuschungen über das verschnippelte und verfremdete buch

    noch schlimmer finde ich es allerdings, aus einem buch wie z.b. die unendliche geschichte einen dreiteiler zu machen ... ein no-go überhaupt. das ich vom ersten teil der verfilmung enttäuscht war brauche ich nicht erwähnen, oder?

    aber nu ja ... so wird es uns wohl immer ergehen, wenn uns ein buch gefällt und wir beim lesen unseren eigenen film gedreht haben :) den wird niemand besser drehen und umsetzen können als wir -lächel-

    lg
    bini.

    AntwortenLöschen
  14. Das stimmt wohl: niemand wird diesen Film besser drehen können als wir. Aber anders, und das muss ja nicht zwangsläufig schlechter sein. Trotzdem wird mir Lesen immer wichtiger als Gucken sein.

    AntwortenLöschen
  15. neee das mach ich nicht. das is doch voll doof.
    welcher film reicht an ein buch herran?

    man stellt sich doch die charactäre beim lesen selber vor, liest sozusagen in bildern.
    wir lesen zusammen das selbe buch, meine personen sehen doch ganz anders aus als deine. oder etwa nicht?

    was ich gar nicht mag an verfilmungen, das sie z.b. für bücher einer serie verschiedene schauspieler nehmen. nee das ist ja der obergraus.

    AntwortenLöschen
  16. riese,
    manchmal macht das für mich den Reiz aus: wie sieht jemand anders, die gleiche Figur? Das übt darin, Dinge und Menschen auch mit anderen Augen betrachten zu können als nur aus seiner eigenen Perspektive und mit seiner eigenen Phantasie. Deshalb werde ich wohl auch weiterhin, nach Möglichkeit, und natürlich nach Lust und Laune, beides miteinander vergleichen.
    Verschiedene Schauspieler, oder auch "nur" Synchronsprecher, für ein und dieselbe Figur einzusetzen geht natürlich mal gar nicht!

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin da völlig offen und lege mich nicht von vorneherein fest. Es ist ja eine Binsenweisheit, dass Bücher viel ausführlicher und detaillierter sind und Filme dies so nicht bieten können. Also gehe ich in diese Filme mit einer anderen Erwartungshaltung. Nämlich, dass ich einfach gespannt bin, wie sie im Film das ein oder andere wohl darstellen werden.
    Ich liebe Bücher und ich liebe Kino! Für mich hat Kino einfach was! So eine besondere Atmosphäre, die mir kein Wohnzimmer oder kein TV bieten kann. Ich hoffe, es wird nie aussterben!

    AntwortenLöschen
  18. Ich mag Kino nicht besonders gern. Mir ist es da immer zu laut (ich frage mich immer, ob ich so empfindlich bin, oder ob die anderen alle taub sind?) und ich hasse es, wenn es Nebengeräusche wie Tütenrascheln, Flüstern, Lachen etc. gibt. Außerdem habe ich Probleme mit den großen Leinwänden, kann nie das komplette Bild erfassen und muss die ganze Zeit mit den Augen "switchen", das finde ich super anstrengend. Also meistens ist Kino für mich eher nicht so entspannend. Zuhause ist alles so, wie ich es will: Lautstärke, Temperatur, Essen, Trinken. Und die Couch gehört auch mir allein. Und wenn ich mal Pipi muss, muss ich keine Angst haben, was Wichtiges zu verpassen ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Da muss ich Dir allerdings uneingeschränkt Recht geben: Dieses Tütengeraschel und Geflüstere regt mich auch tierisch auf. Um dem son büschen zu entgehen, gehe ich schon "oft" in die Nachmittagsvorstellungen. Und mit der Pipi, das ist schon auch ein Argument....
    Und das mit Deinen Augen, okay!

    AntwortenLöschen
  20. P.S. Gehört Dir die Couch wirklich alleine? Da haben meine Zweifel!

    AntwortenLöschen
  21. Ok, die Couch gehört Marvin, aber ich darf da auch manchmal drauf. ;-)

    AntwortenLöschen
  22. Wenn ich ein Buch gelesen habe, gucke ich den Film gar nicht mehr an!!!
    Und anders rum genau so!!!

    Das hat nur zu schwersten Enttäuschungen geführt...

    AntwortenLöschen
  23. Dann soll man das auch nicht machen. (Ich bin nur immer so neugierig.)

    AntwortenLöschen