Montag, 7. Dezember 2009

Blog-Julklapp 2009 - Gastbeitrag

Ich hatte es bereits am 25. November angekündigt und hier ist er nun, der Gastbeitrag von Jouir la vie, auf den ich mich schon sehr gefreut habe:

Weihnachtlicher Einkaufstipp

Lange genug hat die geplagte Menschheit auf den ersehnten Klimawandel warten müssen. Nun ist er endlich da, mit all seiner Pracht, den kleinen und den großen Freuden. Forscher die der Wirtschaft zu allen Tageszeiten gerne zugetan sind, die haben herausgefunden, dass die Eisschmelze an den Polen ein großes Potential beinhaltet, dass die von den Geiern der Bankenwelt herbeigezauberte Pleitewelle Dank dem vielen Nass das jetzt unsere leeren Keller füllt, diese auf natürliche Art sauber spült, auch die lahmliegende Wirtschaft ankurbelt. Positiv betroffen sind davon besonders alle aus Europa ausgelagerten Produktionsstätten, in denen qualitativ hochwertige Waren in Handarbeit hergestellt und unter großen Mühen in unsere Discounter-Läden geschleppt werden.
Einer der beliebtesten Konsumgüter ist natürlich unser geliebter Regenschirm, der immer am Mann, an der Frau hängen sollte. Ein wahrer Freund der Menschheit, denn so ein Schirmchen bietet Schutz, dient hervorragend als Auffanghilfe in Zeiten der Pappnasen und ist immer ein modisches Highlight mit dem sich alles mögliche kaschieren läßt. Doch aufgepasst, beim Kauf eines dieser überlebenswichtigen Teile gilt es einige Kleinigkeiten zu beachten, damit der Spaß auch ungetrübt ausgelebt werden kann, wenn man sich dieser Tage in den erfrischenden Regen begibt.
Hilfe 1: Den auserwählten Schirm erst aufspannen, gegen Licht halten und versuchen hindurchzusehen. Wenn das gut klappt, dann ist er von minderer Qualität und man darf beim nächsten Wolkenbruch auf eine angenehme Dusche gespannt sein...
Hilfe 2: Unbedingt die Streben zählen, von denen mindestens 24 Stück vorhanden sein sollten, dann auch bitte die Befestigungen vom Stoff an diese häufig befestigt sein sollten. Sind sie nur einmal da, dann taugt er nicht sehr viel. Es sollten mindestens drei sein, sonst ist die Flugtauglichkeit sehr eingeschränkt...
Hilfe 3: Auf einen automatisierten Öffner sollte zwingend verzichtet werden. Der treibt nicht nur den Preis unnötig in die Höhe, der liegt eh schon weit jenseits zwischen 2 und 3 Euronen, nein, diese aufwendige Technik ist auch sehr reparaturanfällig...
Letzte Hilfe: Den Alten bitte nicht achtlos wegwerfen. Er dient als preiswertes Erstazteillager, sollte daher möglichst an eine Stelle gelagert werden, wo man ihn bei Gebrauch schnell zur Hand hat...
So, das wär's dann soweit. Wer all diese Hilfen beherzigt, auf kleinem Schmierzettel schreibt und diese Liste beim Kauf dann gründlich abarbeitet, sicherheitshalber auch noch das geschulte Verkaufspersonal hinzuzieht, der wird richtige Freude an seinem Schirmchen haben, sofern es gelingt, den Laden zu verlassen, bevor man eingefangen wurde...

Kommentare:

  1. Soll das etwa heißen, mein heißgeliebter Rossmannschirm ist murks? Und ich dachte es läge an mir, dass die immer kaputt gehen...

    AntwortenLöschen
  2. Ich wusste doch gleich, dass es einen tieferen Sinn hat, bei Nässe immer nur schnell zum Auto zu sprinten und auch die kleinsten Wege zu fahren, um so weiter den Klimawandel (und die Wirtschaft) anzukurbeln. Da brauchen die Autobesitzer zwar in keinen investieren, bezahlen ja aber die Spritpreise, das sorgt dann auch für Marktausgleich ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja immer froh, meinen Schirm dabei zu haben, wenn ich vom Friseur komme. Schon von daher werde ich immer einen brauchen. Allerdings, der ist nicht kaputt zu kriegen, das ist ein Knirps.

    Aber, wie recht du hast, erst heute morgen, als mein Minimal-Auto zwischen zwei riesigen Geländewagen stand (die braucht man auf der Schotterpiste, die wir ja überall haben), und jeweils eine Mutter mit Kind ausstieg, da habe ich mich richtig geschämt, dass ich so wenig zum Klimawandel beitrage.

    AntwortenLöschen
  4. Ich will kein´ Schirm. Ich will ´n Schlitten!

    AntwortenLöschen
  5. Schlitten...so mit Kufen unten dran????

    im übrigen habe ich vorhin gerade zu meinem Schatz gesagt, dass ich auch unbedingt einen Schirm bräuchte. Da sind wir gerade bei Rossmann heraus gekommen. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Habe ganz vergessen zu erwähnen, natürlich habe ich rein zufällig 'ne kleine exclusive Schirmfabrik am laufen...

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab drei kaputte Regenschirme hier. Toll! :D

    AntwortenLöschen
  8. "Jouir la vie hat gesagt…
    Habe ganz vergessen zu erwähnen, natürlich habe ich rein zufällig 'ne kleine exclusive Schirmfabrik am laufen..."

    Aaaaaah, DAHER weht der Wind ... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Mary Malloy,
    ich kenn´ jemanden mit ´ner Schirmfabrik ...
    :D

    AntwortenLöschen
  10. Mit kaputten Schirmen kann ich auch laufend dienen, aber jetzt weiß ich ja Bescheid :o)

    AntwortenLöschen
  11. Es geht doch nichts über ein gut funktionierendes Netzwerk. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Ich will aber nur einen Automatischen *motz*

    AntwortenLöschen
  13. Gut zu wissen, jetzt weiß ich wenigstens, warum die Schirme bei mir dauernd kaputt gehen. :(

    Weiß noch, letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt in Hamburg. Da ist einer, den wir gerade erst Tage zuvor gekauft haben, sofort wieder auseinandergeflogen. Aber dank der Tipps hier wird mir das nicht mehr passieren. :D

    AntwortenLöschen
  14. Cooler Beitrag. Ich gehöre zu den Menschen, die die Wahrscheinlichkeit des Regens auf sehr niedrig abschätzen und im Notfall lieber nass werden, als immer einen Schirm mitschleppen zu müssen. Diese Podcast-Folge vom Klügerstück finde ich sehr passend dazu. :D

    AntwortenLöschen