Samstag, 26. Juni 2010

Meine Kieler Woche 2010 - Tag 5

Allmählich neigt sich die Kieler Woche 2010 dem Ende zu und das ist auch gut so, denn ich merke, wie ich so langsam an meine Grenzen stoße. So sehr ich das alles genieße, bin ich doch froh, wenn bald alles wieder seinen "normalen" Gang geht.

Gestern habe ich es etwas ruhiger angehen lassen. Wie jeden Tag (außer vorgestern) lautete mein erster Programmpunkt: Kieler Woche Hoftheater im Hiroshimapark.

Postbote zu sein, ist herrlich, findet Fiete Jakob.
Allzeit frischen Wind um die Nase, kleine Gespräche an Gartenzäunen und im ganzen Ort bekannt. Herr Jakob ist seit vielen Jahren Postbote. Viele Menschen hat er glücklich gemacht und immer seinen Dienst gewissenhaft erledigt. Und dann das:


Ein Paket ohne Adresse, ohne Absender!
Kein wohin, kein woher!
Das ist gegen die Vorschrift! Was tun?
Soll er es einfach zurück ins Lager bringen?
Aber irgendetwas rappelt in dem Paket. Etwas Lebendiges? Dann müßten zumindest Luftlöcher hinein...
Schließlich öffnet er das Paket, ganz gegen seine Gewohnheit. Darin befindet sich eine Bauanleitung für ein sogenanntes "Karlchen", ein dazugehöriger Bausatz und eine Bedienungsanleitung.

Wenn Herr Jakob gewußt hätte, was das "Karlchen" für ein Kerlchen ist und wie sehr es sein geordnetes Leben bald durcheinander wirbeln wird, vielleicht hätte er diese Karlchen-Puppe nicht zusammengebaut!


Hat er aber!
(Quelle)


("Wenn Herr Jakob Frau Bea gewusst hätte, was das "Karlchen" der Marvin für ein Kerlchen ist und wie sehr es er sein ihr geordnetes Leben bald durcheinander wirbeln wird, vielleicht hätte er sie diese Karlchen-Puppe diesen Marvin nicht zusammengebaut bei sich einziehen lassen! Hat er sie aber!")





Natürlich musste ich mir das Stück "... und ab die Post!" des Figurentheater Wolkenschieber aus Griebel-Holzkaten ansehen. Schon wegen der Parallelen!  ;-)


(Ein Klick auf´s Foto zeigt es in Originalgröße.)


Ich habe schon viele Puppentheaterstücke gesehen. Manche haben mir gut gefallen, andere eher nicht. Aber das was da gestern geboten wurde, war der Hammer! Das beste Kindertheaterstück, das ich je gesehen habe. Ich habe noch nie erlebt, dass sich Erwachsene und Kinder gleichermaßen über die gleichen Dinge, Handlungen, Dialoge amüsiert haben. Das hinzubekommen, ist ein Balanceakt, den in all den Stücken, die ich bisher gesehen habe, noch niemand geschafft hat. Ich bin hin und weg! (Und ich bedaure es zum ersten Mal, dass ich keine Videokamera besitze.)


Nach dem Theater war ich noch ganz beseelt und hatte keine Lust auf das Getümmel in der Stadt. So setzte ich mich an den Kleinen Kiel, guckte auf´s Wasser 




und beschloss, meinem seit Jahren brach liegendem Hobby, dem Marionettenbau, wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Wozu so ein Karlchen doch gut ist ...


Und weil sich meine Füße auch wieder einigermaßen erholt hatten, fuhr ich anschließend zum Training. Das Vereinshaus, in dem wir trainieren, befindet sich auf dem Nordmarksportfeld. Das trifft sich sehr gut, weil nämlich genau da am späten Abend ein Event stattfand, das ich unbedingt sehen wollte:


Night Glow 
mit anschließendem Höhenfeuerwerk und Lasershow der 
4. Internationale Warsteiner Balloon Sail

Bevor es los ging, starteten die Ballone aber erstmal zu ihrer täglichen Fahrt über Kiel. Von unseren sehr exklusiven Plätzen, auf dem Balkon des Vereinshauses, hatten wir eine tolle Sicht auf das Geschehen:




Und weil wir uns quasi direkt hinter der Bühne befanden, war die musikalische Beschallung genau richtig, nicht zu leise, nicht zu laut. Genau richtig zum? Genau richtig zum: tanzen. Was sonst? Und mir haben nachher nicht mal die Füße weg getan (ich glaube, die haben es aufgegeben, ich hör´ ja doch nicht auf).


Und dann gings los.




Ich schäme mich fast, dieses Foto hier zu posten und wenn ihr mal sehen wollt, wie das gestern in  Wirklichkeit aussah, dann müsst ihr Euch das hier ansehen ---->  Klick!
Dazu Rock-Classics von Peter Hofmann anhören und ihr bekommt eine ungefähre Vorstellung von der Stimmung, die dort herrschte. Gänsehautfeeling!


Danach gabs ein schönes Feuerwerk und eine Lasershow, die für meinen Geschmack ein bisschen mickrig war. Trotzdem: ein schöner Abschluss für einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Wie schön! Das klingt nach einem anregenden Tag - ob der Puppenspieler wohl nochmal kommt?

    AntwortenLöschen
  2. Zur KiWo leider nicht, aber ich werde ihn spätestens zu den Pole-Poppenspäler-Tagen in Husum wiedersehen. *froi*
    (Auf ihrer Seite kann man den Tourneeplan einsehen und da die irgendwo zwischen Neustadt und Eutin beheimatet sind, spielen die auch meist hier irgendwo in der Nähe.)

    AntwortenLöschen