Mittwoch, 30. Juni 2010

Plädoyer für die Freundschaft


In seiner Geschichte erzählt der leidenschaftliche Flieger Antoine de Saint-Exupéry davon, wie er nach einer Panne in der Wüste dem Kleinen Prinzen begegnet, "einem kleinen, ganz außergewöhnlichen Herrn". Irgendwann hat der Kleine Prinz seinen weit entfernten Planeten verlassen, weil er dort Schwierigkeiten mit seiner geliebten Blume, einer kapriziösen Rose, hatte.

Auf seiner Reise durch das Universum ist er immer auf der Suche nach einem Freund. Doch stattdessen begegnet er von Planet zu Planet sehr sonderbaren Figuren, die für eine negative menschliche Verhaltensweise stehen:

Er begegnet dem autoritären König, dem nach Bewunderung heischenden Eitlen, dem zahlenverliebten Geschäftsmann und dem rettungslosen Säufer, dem hektischen Laternenanzünder und endlich dem in seine Forschungen vergrabenen Geografen, der ihm rät, auf die Erde zu gehen.

Dort trifft der Kleine Prinz den Fuchs. Von ihm lernt er, dass man Liebe und Freundschaft findet, wenn man Verantwortung für einen anderen Menschen übernimmt. Nachdem die beiden echte Freunde geworden sind, gibt der Fuchs dem Kleinen Prinzen seine Weisheit mit auf den Weg:

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."


Das Kieler Theater "Die Komödianten" verwandelt auch in diesem Sommer (vom 09. Juli bis zum 22. August) den großen Innenhof des Kieler Rathauses in ein Freilichttheater. Morgen kaufe ich mir eine Karte und dann wünsche ich mir nur noch eins: gutes Wetter.

Kommentare:

  1. Das Buch liegt hier. Ich wollte es schon immer mal lesen. Es sollt sehr gut sein.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Bea,

    ich habe das Buch zwar noch nie gelesen, aber den Dialog zwischen dem Fuchs und dem kleinen Prinzen kenne ich. Ich finde diesen Dialog sehr tiefgreifend und auch sehr zu herzen gehend. Schade, das Antoine de Saint-Exupéry so früh ums Leben gekommen ist.

    Liebe Grüsse vom Bodensee,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch muss man nicht gelesen haben sondern es auswendig kennen :-) ne ernst, ich halte den kleinen Prinzen und die Möwe Jonathan für die genialsten Geschichten, weil sie so auf das Leben übertragbar sind. Am meisten liebe ich die Stelle mit dem kleinen Prinzen und dem Fuchs, da findet man die Essenz der Liebe :-)

    AntwortenLöschen
  4. Die Stelle mit dem Fuchs kann man übrigens hier nachlesen: http://derkleineprinz.rainbownet.ch/

    AntwortenLöschen
  5. ich habe das Buch in groß und in klein, als Taschenbuch und gebunden, in Deutsch, Französisch und Spanisch ;-) und mag es immer wieder lesen! Und die aufführung im Rathaus-Innenhof wollte ich auch schon lange mal anschauen! Wünsch Dir viel Spaß und gutes Wetter!

    AntwortenLöschen
  6. Oooooh, da muss ich unbedingt auch Karten für besorgen! Vor Jahren, als ich noch gar nciht in Kiel wohnte, wollte mein Liebster mal mit mir da hin, aber das fiel dann aus wegen wasauchimmer (schlechtes Wetter?). Und jetzt müssen wir das dringend nachholen, finde ich.
    Dank fürs dran erinnern! :-)

    AntwortenLöschen
  7. MiM,
    unbedingt lesen!

    Michaela,
    unbedingt lesen!
    Dieser Dialog wird leider in jedem zweiten Internetprofil verwurstelt und hat so allmählich für viele an Bedeutung verloren bzw. nie eine tiefere Bedeutung gehabt. Das finde ich ein bisschen schade. Nee, das finde ich sehr schade.

    Diana,
    so ist es! Und ich würde noch den Johannes von Heinz Körner mit einreihen:

    http://www.zeitzuleben.de/buch/inspiration/johannes.html

    Wahrscheinlich die drei wichtigsten Bücher, die ich gelesen habe bisher.

    Gesa,
    Danke schön! :-)
    Ich habe auch verschiedene Ausgaben und alle paar Jahre lese ich es wieder. Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Buch einen großen Anteil daran hat, wer und wie ich heute bin. (Die Möwe Jonathan und Johannes allerdings auch.)

    zimtapfel,
    gerne. Ich freue mich schon total auf die Aufführung!

    AntwortenLöschen
  8. mich hat das Buch ja nicht so vom Hocker gerissen. Vielleicht lag das aber auch an den hohen Erwartungen aufgrund der Vorschusslorbeeren von anderen Leuten, die es lasen.

    Das Stück habe ich noch nie geschafft. Denke, dass ich es auch dieses Jahr wieder verpasse.

    AntwortenLöschen
  9. Der Schreibstil ist auch nicht unbedingt meins, aber inhaltlich gibt es wenig, was an den Kleinen Prinzen herankommt. Also rein filosofisch betrachtet und so.

    AntwortenLöschen
  10. hm.... mag sein. ich bin da skeptisch immer noch

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß gar nicht, wie oft ich das Buch schon gelesen habe... Aber die Rathaus-Innenhof-Vorstellung habe ich noch nie gesehen... das muss ich mal ändern...

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin schon sehr gespannt auf die Vorstellung!
    :-)

    AntwortenLöschen